City Bound Projektfahrt

Mit der City Bound Projektfahrt gehen Achtklässler*innen auf eine Entdeckungsreise in die Großstadt. Die Fahrt enthält aktivierende Programmpunkte, in deren Rahmen die Schüler*innen den Erfahrungsraum Großstadt eigenständig und spielerisch erkunden.

Umsetzung

 

Das Hauptaugenmerk der Projektfahrt „City Bound“ liegt auf der Erkundung des Erfahrungsraums Großstadt. Die Schüler*innen sollen in die Lage versetzt werden, diesen Raum eigenständig zu erkunden, sich sicher in ihm zu bewegen und diesbezügliche Scheu und Angstgefühle abzubauen.

Das Ziel der Projektfahrt soll eine nahegelegene Großstadt sein. In den Städten wird mit den Gruppen ein City-Bound-Training durchgeführt. Dieses beinhaltet Programmpunkte, die sich schwerpunktmäßig mit dem Leben im urbanen Raum und den dafür notwendigen Kompetenzen beschäftigen. Insbesondere der Abbau von Ängsten und Hemmungen in dem für viele Schüler*innen neuen großstädtischen Umfeld steht im Vordergrund.

Die Vorbereitung der Fahrt obliegt zu großen Teilen den Klassenlehrer*innen, jedoch sind die Schüler*innen im Sinne der Partizipation bei der Gestaltung einiger Programmpunkte zu involvieren (siehe Konzept für Schüler*innen).

Das Programm kann beispielsweise folgende Punkte enthalten: 

  • Stadtrallye
  • Geocaching
  • Cross-Boccia
  • Kooperative Abenteuerspiele
  • Tauschaktion

(nähere Infos zum Programm siehe Konzept für Klassenlehrer*innen

Die Eltern werden im Vorfeld der Fahrt mit einem Informationsschreiben über die Fahrt informiert. Die Schüler*innen dürfen in bestimmten Phasen der Projektfahrt in Kleingruppen ohne Begleitung durch einen Erwachsenen den außerschulischen Ort erkunden. Hierfür erteilen die Eltern eine Einverständniserklärung.

Die Buchung von Jugendherbergsprogrammen, die City-Bound-Elemente enthalten, wird zur planerischen Entlastung des*r Klassenlehrers*in dringend empfohlen. Falls der Finanzrahmen dies zulässt, können auch externe Erlebnispädagog*innen engagiert werden.

Durchführung

  • Klassenlehrer*in und in Teilen die Schüler*innen
  • ggf. externe Erlebnispädagog*innen 

Schnittstellen

ggf. Kontaktaufnahme zu einzelnen Durchführungs- und Ausflugsorten

Evaluation

Die Schüler*innen werden nach der Fahrt mithilfe eines Evaluationsbogens befragt. Die Erfahrungen der Fahrt werden dem nachfolgenden Jahrgang mitgeteilt.

Dokumente

Partizipationskonzept Fahrtenplanung Größe der Datei: 121 KB Download
Konzept für Klassenlehrer*innen Größe der Datei: 134 KB Download